Was tun bei Urlauben usw. wenn es eine Fructosemalabsorption gibt? Habt ihr Erfahrungen?

Wir verreisen relativ oft mit Freunden und bei einem ehemaligen Klassenkameraden hat sich Anfang dieser Woche der Verdacht einer Fructosemalabsorption bestätigt. Nun kann man halt zuhause die Essgewohnheiten relativ gut in den Griff bekommen, aber wie sieht es im Urlaub und auf Reisen generell aus? Was kann man bei diesen Fällen gegen die Symptome der Fructoseunverträglichkeit tun? Hat jemand hier Erfahrungen mit dieser Problematik? Vielen Dank vorab und ein schönes Wochenende!

Beantworten

Bitte anmelden oder registrieren, um Antworten schreiben und bewerten zu können.
anmelden registrieren

Antworten

Oh, wenn man knapp vor dem Urlaub so eine Diagnose bekommt, stellt einen das natürlich vor Herausforderungen. Gerade wenn man verreist, mag man im Urlaub ja auch nicht auf das leckere Essen verzichten. Und gerade wenn man Essen geht, weiß man ja oft nicht so genau was jetzt exakt die Zutaten waren. Ich kenne auch jemanden, der von einer Fructoseintoleranz betroffen ist und wenn man mit dem Essen geht, nimmt er kurz vor dem Bestellen schon mal Fructosin ein. Wenn dann nach 15 Minuten oder so das Essen serviert wird, hat das Mittel schon seine Wirkung entfaltet und er kann auch Sachen mit Fructose essen ohne hinterher von Symptomen geplagt zu werden. Könnte dein Kumpel vielleicht auch mal ausprobieren, ob ihm das hilft?
Vielen Dank für deine Antwort und für die Erklärungen! Und nein, wir fahren nicht relativ bald in den Urlaub, aber ich nehme einmal an, dass die Problematik jetzt bei jeder Reise aktuell sein wird. Darf ich dich fragen, was es bei diesem Produkt genau auf sich hat bzw. wie es in diesen Fällen wirkt?
Achso, wenn ihr noch nicht so bald wieder verreist, hat der Betroffene ja die Möglichkeit jetzt schon eine Weile auszuprobieren, womit er selbst gut klar kommt und was ihm hilft. Das Fructosin würde ich an seiner Stelle wirklich mal ausprobieren, die Kapseln enthalten ein Enzym, das dabei hilft im Darm die Fructose zu Glucose umzuwandeln und so wird dann den Symptomen vorgebeugt. Wenn man das Medizinprodukt einnimmt, kann dadurch also eine bestimmte Menge Fructose abgebaut werden. Zusätzlich kann dein Kumpel aber mal eine Weile ganz auf Fructose verzichten und anschließend versuchen sich selbst an die für ihn verträgliche Menge heranzutasten. Bin zwar kein Arzt, aber bei einer Fructosemalabsorption ist es ja nicht so, dass absolut gar keine Fructose vertragen wird, sondern dass es ab einer bestimmten Menge zu Symptomen kommt. Und diese Grenze ist, soweit ich weiß, individuell ein bisschen verschieden.
@ caperucita: Vielen Dank für deine weiteren Erklärungen, unter denen ich nicht kommentieren kann. Ja, ich hatte mir ebenfalls gedacht, dass es auch von Person zu Person abhängt, wie viel Fructose vertragen wird oder wiederum wie groß die Beschwerden sind. Und ich werde gerne den Tipp mit den Kapseln weitergeben. Damit kann er die Symptome denk ich so oder so gut eindämmen.